BOOKS

NEW BY

VIOLA HUBER

Nach dem im 2009 erschienenen ersten Band "Schattenvolk" veröffentlicht Viola Huber am 29. Mai 2017 den zweiten Band der Serie "Schattenvolk - Grenzgänger" in zwei Teilen.

Sie werden verachtet - denn sie stehen außerhalb der Gesellschaft.
Sie werden gefürchtet - denn sie leben im Untergrund.
Sie werden verehrt - denn jeder könnte schon morgen zu ihnen gehören.

Man nennt sie Streuner und Diebe, Penner, Kanalratten oder Pack. Manche sprechen von Terroristen und Widerstandskämpfern, andere bewundernd von Rebellen.
Doch den meisten sind sie einfach als das Schattenvolk bekannt. Einst eine harmlose Gemeinschaft, machen sie seit über zehn Jahren das Land unsicher - um das Überleben der Unterschicht zu sichern ... und ihr eigenes.
Sie sind Kanalkinder, die von einem richtigen Zuhause träumen, von richtigen Familien, von einem Leben ohne Hunger und Angst.
Ihre Freundschaft: Ihre einzige Geborgenheit. Ihr größtes Ziel: Wieder eine faire Gesellschaft aufzubauen - mit mehr als zwei Klassen.

"Es sind nicht nur die Snobs, wie du sie nennst, unter denen wir zu leiden haben. Es sind auch diese angeblich rechtschaffenen, neureichen Bürger! Sie waren es, die dafür gesorgt haben, daß alle, die ihre Steuern und Schulden nicht mehr bezahlen konnten, ihre Habe und Freiheit an die Reichen und Mächtigen verloren. Und diese Macht nutzen sie heute noch aus! Sie lassen nicht zu, daß in ihrer Gesellschaft eine Mittelschicht entsteht - damit niemand sich wehren kann."

Sie wurden geschlagen - weil sie Rebellen im Untergrund sind.
Sie wurden zerrissen - um sie gegeneinander auszuspielen.
Sie kämpfen in zweiter Generation gegen die Blütezeit des Schuldenreduktionssystems. Nach dem entscheidenden Schritt in die Öffentlichkeit wurde das Schattenvolk durch eine Razzia zerschlagen. Ein Verräter ist unter ihnen, und nun liegt es an Bray, seine Leute zu schützen. Die Regierung hält Ronan gefangen, und Verhandlungen um Geld und Macht gefährden selbst die Jüngsten von ihnen. Vertrauen ist alles, was ihnen geblieben ist. Im Kampf um ihre Freiheit müssen sie lernen, mit den Augen ihrer Feinde zu sehen, - und Risiken eingehen, die ihre Fähigkeiten, wie auch ihre Freundschaft hart auf die Probe stellen.
„Jeder von uns musste Freunde oder Familie zurücklassen. Sowas ist für niemanden leicht. Es ist okay, wenn du dir Sorgen machst oder dich fragst, wie's ihnen geht oder was sie gerade machen. Es zeigt nur, dass du sie liebst und deine Gefühle ihnen treu bleiben. Und diese Loyalität“, er deutete bezeichnend auf die Herzgegend des Jüngeren, „ist deine Waffe, Imago. Nur so kannst du sie beschützen, indem du uns gegenüber loyal bist! Und mehr als nur das, mit dieser Ausbildung hier stehen dir Wege offen, an die du früher noch nicht mal im Traum gedacht hättest. Überleg doch nur, was du ihnen als Angehöriger der Elite alles bieten kannst!“ - Umbra, EXASS-Agent im Rang Alpha

Schattenvolk - Grenzgänger Teil I
Schattenvolk
 
 
 
Schattenvolk - Grenzgänger Teil II

Das Schattenvolk setzt alles dran, wieder vereint zu werden. Alte Beziehungen helfen Bray, das Schicksal seiner Leute in die richtigen Bahnen zu lenken - und neue Kontakte zu knüpfen, mit dem Ziel, den Überwachungsstaat mit seinen eigenen Regeln zu schlagen.
Corvin hat einen Spezialauftrag, der ihn tief in die High Society führt.
Hin und her gerissen zwischen Pflichtbewusstsein und der gegenseitigen Faszination zweier Welten, muss er lernen, dass ihr Kampf mehr bedeutet als moralische Ziele in die Tat umzusetzen. Er jedoch ist nicht der Einzige, der im Geheimen agiert.
Gänzlich unerwartet stehen die Rebellen neuen riskanten Chancen gegenüber, und Verständigung reicht nicht länger aus, Freund und Feind auseinanderzuhalten. Bald schon gilt es für sie alle, die richtigen Entscheidungen zu treffen - denn nicht nur die Gesellschaft, sondern auch die Vergangenheit des Schattenvolks hat ihre dunklen Seiten.
„Bei all dem Streit und Uneinigkeiten zwischen meinen Eltern gab es immer einen Punkt, in dem sie sich einig waren, und das war der Traum des Schattenvolks. Der Traum von einem besseren Leben, das sie mir und anderen Kindern ermöglichen wollen. Der ganze Mist, dass die Familie kaputt ist, ihre Ehe, ihre Träume, hindert sie nicht daran, an das zu glauben, was sie beide für mich empfinden. Ich liebe meine Eltern und sie lieben mich - da kann die Welt zusammenbrechen, das wird immer so bleiben, egal wie schlimm es von außen aussieht. Wenn man dran glaubt, kann auch schon die kleinste Gemeinsamkeit einem weiterhelfen. Ma und Pa haben aus ihrer zerbrochenen Ehe eine tiefe, respektvolle Freundschaft gewonnen, weil sie darum gekämpft haben, ihre Beziehung nochmal ganz neu aufzubauen. Und ich glaube, genauso ist es jetzt beim Schattenvolk. Wir wissen, dass wir einander vertrauen können, und das ist das Beste, was wir im Moment haben können.“ - Mary, 16 Jahre

© 2017 by VIOLA HUBER.

  • White Instagram Icon
  • w-facebook
  • Twitter Clean